6. long drive manager




8.10.

Mein letzter Blogeintrag ist schon ein bisschen länger her und ich dachte ich melde mich mal wieder. Vor einigen Wochen hat GCTC ein Sponsorengolftunier veranstaltet und wir waren natürlich auch dabei. Meine Aufgabe war an einem "hole" zu sitzen und zu gucken wer der Teinehmer den Ball im ersten Versuch am weitesten schlagen kann. Wie ich im laufe des Tages mitbekam heißt das long drive und mein Job heißt long drive manager. Eigentlich bin ich ja ein sportbegeisterter Mensch aber was an Golf so toll sein soll kann ich absolut nicht verstehen.

An einem Sonntag sind wir zum Lake Conroe gelaufen. Die größte Herausforderung dabei war das Wetter. Es waren mal wieder ungefähr 30 Grad draußen. Dann kam dazu das während wir dort waren auch noch Gewitterwolken am Himmel auftauchten. Ansonsten ist das Lake Conroe einfach großartig. Es ist ein ziemlich großer See mitten im Wald und obwohl es dort Krokodile gibt habe ich mir getraut meine Füße in den See zu halten. Hier würde ich normalerweise ein paar Bilder rein stellen allerdings funktioniert mein Handy momentan nicht. Auf dem Rückweg stellten wir fest das ungefähr 500 Meter entfernt von der Stelle an der wir waren tatsächlich ziemlich stark geregnet haben muss. Jedenfalls war die Straße auf dem Rückweg nass.

Desweiteren waren wir noch in einer dieser berühmten riesigen amerikanischen Malls. Dort haben wir uns ein bisschen umgeguckt und natürlich Burger gegessen.

Letztes Wochenende waren die Freiwilligen vom Boys and Girls County bei uns. Die Geschichte dieses Tages ist schnell erzählt. Erst haben wir den anderen unsere Einsatzstelle gezeigt und dann sind wir dann noch in einen kleinen Pub um die Ecke gefahren haben ein bisschen was gegessen, getrunken und Billard gespielt.

Die größte Veränderung der letzten Wochen gab es an der Arbeit. Ich darf jetzt alleine mit den Jugendlichen zum Arzt fahren. Dabei muss man zum einen aufpassen das die nicht weg laufen, nicht irgendwas mitnehmen was sie auf dem Campus nicht haben dürfen und natürlich viel Auto fahren. Dabei habe ich schon einiges erlebt zum Beispiel habe ich einen 3 Stunden zum Kardiologen gefahren und natürlich 3 Stunden wieder zurück. Witzig erweise wusste ich aufgrund meiner Ausbildung mehr über seine Krankheit als die Krankenschwestern hier im GCTC. Einen anderen sollte ich in ein Krankenhaus eine halbe Stunde von hier zur Physiotherapie fahren. Ich merkte schon zu beginn der Fahrt das er heute nicht so gut drauf ist. Als wir dann da waren und er mit seinen Übungen anfangen konnte wurde ihm nach wenigen Minuten schwindelig und er bekam Bauchschmerzen. Das war allerdings auch kein Wunder den er hatte seit 2 Tagen nichts gegessen, weil ihm nicht danach war. Trotzdem wurde er in die Notaufnahme gebracht dort von einem Arzt untersucht und er hat dort auch was gegessen. Nach über einer Stunde in der wir vor allem gewartet haben das es weiter geht duften wir wieder zurück fahren.