Woche vier

-Routine-

[06.09.2017]

Diese Woche besteht vor allem daraus, die Dorms der Kids sauber und ordentlich zu halten. Das heißt vor allem Wäsche zu waschen, diese zuzuordnen und die Students mit dem Nötigsten zu versorgen. Nebenbei erledige ich noch kleinere anfallende Aufgaben, wie das Beschriften der Wäsche oder das Transportieren von Wasser und anderen Dingen.

Zumindest habe ich heute begonnen, mich etwas gesünder zu ernähren. Nach unserer Einkaufstour füllte sich der Kühlschrank mit Gemüse, das hier leider eine erbärmliche Qualität hat und sehr teuer ist. Ab jetzt wird, wenn ich nicht in der Cafeteria esse, frisch gekocht und nur selten Pizza und "was auch immer das ist, Hauptsache es macht satt" gegessen.

Das kann sich aber schon bald wieder ändern. Der nächste Hurricane bahnt sich schon an. Während Irma ihren Weg gen Osten zieht und uns nicht trifft, kann sich der tropische Sturm, im vor Hitze brodelnden Golf, schnell zu einem Hurricane entwickeln. Aber noch genieße ich die kühlen Temperaturen. Nachts sind nur 21°C, am Tage gerade einmal 30°C.

[08.09.2017]

Der gestrige Arbeitstag verlief so wie jeder andere in dieser Woche. Ich habe die Dorms vorbereitet, die Wäsche gemacht und nach acht Stunden hatte ich endlich Feierabend. Also haben wir uns alle zu einer Folge Game of Thrones auf der Couch versammelt und den Tag ausklingen lassen. Da habe ich aber noch nicht geahnt, dass es gleich an der Tür klopfen wird. Ein Mitarbeiter von GCTC stand plötzlich da und und sagte uns, dass wir eine Nachtschicht schieben müssen. Ein Student ist krank geworden und musste auf die Krankenstation. Da kein Kid ohne ufsicht sein darf und nur wir zur verfügung standen, haben wir die Nacht in drei Teile geteilt. So passte ich auf den Schüler von 04.00 bis 08.00 Uhr auf. Mit ein paar Filmen und natürlich einer neuen Familienpackung M&Ms bewaffnet, machte ich es mir nach zwei Stunden Schlaf im Büro gemütlich und überdauerte da meine dann doch nur zwei Stunden andauernde Schicht.

Zum Glück konnte ich heute morgen ausschlafen und musste auch nicht noch einmal auf Arbeit erscheinen, was einen sehr entspannten Tag mit sich brachte. Am Nachmittag sind wir wie jeden zweiten Tag ins Fitnesstudio aufgebrochen und waren danach noch einmal Einkaufe, sodass ich das Abendessen kochen konnte. Heute gab es Knoblauchhühnchen mit Gemüsenudeln.

Die kalt-warme Abendstimmung im Süden Texas'

[09.09.2017]

Nach einer ausgiebigen Runde Schlaf bin ich heute mit Lukas nach Huntsville ein paar Besorgungen machen gefahren. Nun habe ich endlich meine lang ersehnte Regenjacke. Hoffentlich kommt der nächste Hurricane bald, damit die Ausgabe nicht umsonst gewesen ist.

Am Abend sind wir drein gut 15 Minuten weit auf der Forststraße in den Park gelaufen, um nicht von den umherirrenden Lichtern geblendet und gestört zu werden. Nur so konnte ich die Sterne bewundern und versuchen einen klienen Teil dieses Zaubers mit meiner Kamera einzufangen. Eines der Testbilder für ein weiteres Shooting weiter weg, ohne die störenden Lichter Houstons, findet sich hier.

Der wunderschöne Sternenhimmel über dem Sam Houston Nationalpark