Woche 4

Eine Woche mit vielen Kleinigkeiten, doch werde ich nicht davon berichten. :P


Ich habe mir lange über den folgenden Text Gedanken gemacht. Soll ich ihn schreiben oder lieber noch ein paar Monate warten. Doch ich habe mich dazu durch gerungen. Vielleicht werde ich ihn in einigen Monaten noch einmal formulieren und dann mit neuen Eindrücken erweitern oder meine Meinung ändern.


"Was ist das beste hier an Gulf Coast?" Diese Frage stelle ich oft den Kids wenn ich mit diesen unterwegs bin. Diese ist meist ein guter Icebreaker. Meist bekomme ich dann Antworten wie, das Essen, dass man abends bisschen seine Ruhe hat... aber alle Antworten haben eine Aussage gemeinsam: ...,dass ich bald hier raus bin, ...,dass das hier nur begrenzt ist, oder eben eine andere Antwort mit einem ähnlichen Inhalt. Viele Kids merken erst danach, wie gut es ihnen hier geht und wie viel Glück sie haben, dass sie hier gelandet sind. Wenn man die Zahlen der Rückfälligen im Vergleich zum nationalen Durchschnitt anschaut, dann sieht man, dass das GCTC vielen eine bessere Zukunft verschafft. Dann sind die Kids meisten aber schon weg. Somit bekommen die Mitarbeiter meist nur den Missmut und manchmal auch mehr der Kids zu spüren. Trotz dieses Umstands machen die meisten, soweit ich das zum jetzigen Zeitpunkt beurteilen kann, Mitarbeiter ihren Job mit Herzblut. Die Zeit zu Beginn ist sehr anstrengend und hart, die meisten kündigen in diesem Zeitraum, doch wer eine gewisse zeit dabei ist, bleibt länger dabei. Und genau diesen Umstand finde ich erstaunlich. Man hat täglich mit den Kids zu tun. Man ist deren Launen ausgesetzt. Ein Student kann an einem Tag nett, zuvorkommen und hilfsbereit sein, am nächsten Tag aber sich prügeln, dass er direkt aus dem Programm geworfen wird. Und dazwischen stehen die Mitarbeiter. Sie helfen, versuchen die Situation zu erleichtern, versuchen auf jeden Einzelnen einzugehen ohne dabei den Überblick über die Gruppe zu verlieren und müssen dabei immer noch darauf achten nicht zu viel von sich preis zugeben. Jede kleine Information kann von den Kids gegen sie verwendet werden. Mit wurde in den ersten Tagen ein wichtiger Rat gegeben: Überlege dir zwei mal, was du den Kids sagst. Diese Liste kann nun noch ewig weiter geführt und mit vielen Geschichten gespikt werden.

Trotz dies allem und der dauernden Undankbarkeit machen die Mitarbeiter hier ihren Job, welcher eigentlich nicht nur ein Job ist.