Woche 2

Lebenszeichen!!

Hallo!

Ich habe mir lange überlegt wie ich diesen Blog führen soll. Soll ich ihn als eine Art Tagebuch führen? Als eine Aneinanderreihung von Erlebnissen? Oder einfach dazu nutzen, dass ihr, meine treuen Leser ein Lebenszeichen von mir erhaltet? Ich kam zu dem Schluss, ich werde meine Blogsparte als kreativer Bereich nutzen und somit von allem ein bisschen was machen. Wenn ihr einen detaillierten Tages/Wochenplan erwartet, dann könnt ihr gerne bei den anderen zwei Blogs meiner zwei Mitchaoten reinschauen. Dort wird unser Tagesablauf sehr gut beschrieben und ihrer unterschiedet sich auch nicht groß von meinem. Bei mir wird alles querbeet erscheinen, seien es erwähnenswerte Momente, Treffen oder Situationen, oder auch etwa Videos, Bilder oder Seiten auf die ich gestoßen bin und für mitteilenswert empfinde. Weitere Bilder findet ihr natürlich unter "Galerie", dort lade ich meine photografischen Prachtwerke auch hoch, wenn diese hier nicht in den Blog passen.



Nach langer Wartezeit und Verzögerungen konnte ich nun endlich den texanischen Führerschein beantragen. Ich dachte ja eigentlich ich wäre einiges durch die deutschen Behörden und/oder die deutsche Bahn gewöhnt... Grundsätzlich als Info: Ich brauche den texanischen Führerschein nur, damit ich mit den students herum fahren darf. Um privat zu fahren reicht der internationale Führerschein, welcher ich schon in Deutschland erhalten habe, vollkommen aus. Um den Gedanken weiter zu spinnen: den tex. Füscha brauche ich für den Securitycheck, diesen Check benötige ich, damit ich die Kids fahren darf, für das Fahren, die Tätigkeit an sich, also das Auto steuern, reicht aber grundsätzlich ein internationaler Führerschein. Und um auf kommende Fragen schon im Voraus zu reagieren: Bei dem Check wird der Reisepass, der Personalausweis oder ähnliche ID´s nicht akzeptiert, sondern nur der texanische Führerschein. Diese Bürokratie dahinter soll mal einer verstehen . Naja, weiter mit der Beschreibung des Beantragens.


praise FabiManu, the first of his name

Sonnenuntergang auf dem Walmartparkplatz

Pyramide der gesunden Ernährung

Das Beantragen beinhaltete erst einmal ein einstündiges Anstehen vor dem Gebäude in der prallen Mittagssonne. Dabei durften mein Begleiter und Fahrer, Mr. Platt, und ich uns die ganze Lebensgeschichte einer Frau anhören, wie sehr sich diese immer gegen ihre Brüder durchsetzen konnte, wie gut sie Autofahren könne und wie unsinnig sie die Bürokratie in den Staaten finde. Ihrem letzten Punkt musste ich ihr ja zustimmen, habe aber neutralerweise mich nicht dazu geäußert. Nach diesem Anstehen kamen wir grüppchenweise in einen Vorraum, dort musste man eine Nummer ziehen und das entsprechende Formular ausfüllen. Mich wundert es, dass sie nicht noch das Lieblingsessen und die Frequenz des Unterwäschewechseln wissen wollten. Denn sonst wurde fast alles abgefragt. Die einzelen Nummern, welche nun dran waren, wurden über einen Bildschirm angezeigt und den entsprechenden Schaltern zugewiesen. Nun denkt man, wer zu erst kommt, wird zuerst dran genommen, aber die Ämter hier drüben haben anscheinend noch nie was von dem first-in-first-out-Prinzip gehört. Nach einer weiteren Stunde war dies nun endlich auch geschafft. Mr Platt, welcher seinen Führerschein erneuern lassen musste, hatte seine Nummer mit mir gezogen, kam aber knapp eine halbe Stunde später dran. So konnte er mit mir an den Schalter und manche Sachen erklären. Erschwert wurde die Beantragung durch die unterschiedliche Schreibweise des Datums und dem Fehlen eines Ablaufdatums des deutschen Führerscheins. Der deutsche Führerschein wird nun per Post zu meiner deutschen Adresse gesendet. Da bin ich wirklich mal gespannt, ob ich nicht vor dem wieder in Deutschland bin... Weitere Erkenntnisse der Beantragung: doppelte Farben, wie blau-grün, braun-blond etc. werden nicht akzeptiert, man kann jede Grimasse auf dem Bild haben,... Pünktlich zum Aufruf von Mr.Platt´s Nummer, wurde ich dann auch fertig und erhielt den temporären Führerschein, ein ausgedrucktes Din A4-Blatt aus einem körnigen Schwarz-Weis-Drucker. Entsprechend der texanischen Gewohnheit wurde dieser Auflug dann mit einem Burger abgerundet.


Bazinga!